EN CZ DE PL HU SK

Wasserstofffahrzeuge sollen 2027 eine Million überschreiten

Untersuchungen von Juniper zeigen, dass sie eine zunehmend praktikable Alternative zu batteriebetriebenen Elektrofahrzeugen darstellen, da große Automobilhersteller in diesem Sektor investieren.

Die Zahl der weltweit in Betrieb befindlichen Wasserstofffahrzeuge wird im Jahr 2027 eine Million überschreiten, gegenüber etwas mehr als 60.000 im Jahr 2022. Dies entspricht laut Untersuchungen einem Wachstum von mehr als 1.500 Prozent.

Juniper Research definiert Wasserstofffahrzeuge als Fahrzeuge, die Wasserstoffantriebssysteme als Bordkraftstoff verwenden. Die chemische Energie von Wasserstoff und Sauerstoff reagiert mit der Brennstoffzelle und wandelt die Energie in Strom um.

Alternative zu Elektrofahrzeugen

Die Forschung identifizierte Wasserstofffahrzeuge als zunehmend praktikable Alternative zu batterieelektrischen Fahrzeugen (BEVs). Das Potenzial für eine größere Reichweite und schnelles Auftanken schneidet im Vergleich zu BEVs gut ab und reduziert die Kundenängste in Bezug auf den Besitz von BEVs.

Juniper sagte, dass diese positiven Ergebnisse zu erheblichen Investitionen von Autoherstellern geführt haben, darunter Hyundai, Toyota und BMW, und dies wird in den nächsten fünf Jahren zu einem immer beliebteren und verfügbareren Produkt führen.

Die Studie prognostiziert, dass der Verbrauchermarkt den Bereich der Wasserstofffahrzeuge anführen wird, wobei Verbraucherfahrzeuge mehr als 60 Prozent der weltweit im Einsatz befindlichen Wasserstofffahrzeuge im Jahr 2027 ausmachen werden.

Der Bericht identifizierte die beginnende Entwicklungsphase vieler Nutzfahrzeugtypen und die hohen Durchschnittskosten von wasserstoffbetriebenen Nutzfahrzeugen von weltweit mehr als 70.000 US-Dollar im Jahr 2022 als Schlüsselfaktoren, die die Einführung einschränken.

„Hersteller müssen Wasserstofffahrzeuge erschwinglicher machen, um für Flotten rentabel zu werden, aber eine größere Reichweite und Eignung für den Schwerlasttransport werden letztendlich Wachstum und Skaleneffekte vorantreiben“, sagte Co-Autorin der Studie, Olivia Williams.

Darüber hinaus identifizierte der Bericht die geringe Verfügbarkeit von Betankungsinfrastruktur als zentrale Herausforderung für eine breitere Einführung, betonte jedoch Investitionen der Schwerindustrie als Schlüssel zur Verringerung dieser Bedenken in den nächsten fünf Jahren.

Der Bericht empfiehlt Infrastrukturanbietern, grünen Wasserstoff bereitzustellen, der aus erneuerbaren Energiequellen hergestellt wird, um die Bedenken hinsichtlich der Umwelt, die die Einführung alternativer Kraftstoffe vorantreiben, optimal zu nutzen.

Quelle: smartcitiesworld.net

Quelle: IOT NETWORK NEWS

Generated by Feedzy